Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Pressemeldungen


rbb24

Silvester-Knallerei: Warum es in Berlin kein Böllerverbot gibt

Am Freitag startet der Verkauf von Silvester-Feuerwerk. Worauf sich einige schon das ganze Jahr freuen, ist für andere die schlimmste Sache am Jahresende - die Knallerei. Doch warum gibt es in Berlin kein Böllerverbot wie beispielsweise in Hannover?

137 Millionen Euro geben wir in Deutschland dieses Jahr voraussichtlich für Böller, Wunderkerzen und Raketen aus. Die Schattenseite einer Berliner Silvesternacht sind Böllerattacken, Raketen-Müll, Feinstaub und Lärm. Im letzten Jahr kamen in Brandenburg sogar zwei Menschen durch illegale Knaller ums Leben.

Wenn es nach den Grünen, der SPD und den Linken ginge, hätte es schon in diesem Jahr  Böllerverbotszonen gegeben. Georg Kössler von den Grünen sagt dazu im rbb: "Dabei ist es wichtig zu sagen, dass es nicht die Raketen und nicht die kleinen Tischfeuerwerke umfasst: Es würde wirklich nur die Chinaböller betreffen."

Auch der SPD-Innenexperte im Abgeordnetenhaus, Frank Zimmer, sagte am Freitag im rbb, er wolle sich für böllerfreie Zonen an mehreren Orten einzusetzen. "Man kann sich nicht damit begnügen, dass man in etwa den Ku’Damm, und den Tauentzien, Unter den Linden und den Alex zur böllerfreien Zone erklärt", sagte er.

Antrag auf Einschränkung der Knallerei eingereicht

Seit Anfang des Jahres hatten Linke, Grüne und SPD kontrovers diskutiert. Anfang Dezember wurde dann ein Antrag im Abgeordnetenhaus eingereicht. Der Tenor des Antrags: Der Senat soll die Bezirke dabei unterstützen, die Knallerei einzuschränken. Auch wäre der Feuerwerks-Verkauf künftig nur am 30. und 31. Dezember erlaubt. Zusätzlich soll eine Kampagne über mögliche Schäden durch unsachgemäßen Gebrauch aufklären.

Ein generelles Knallverbot in der Innenstadt ließ sich mit den Senatsverwaltungen nicht umsetzen, sagt Georg Kössler von den Grünen: "Das Argument, was ich am häufigsten in der Debatte gehört habe ist, dass das nicht durchsetzbar sei. Wir haben ja nicht genug Polizistinnen und Polizisten, um das zu kontrollieren."

Auch verbiete das Bundessprengstoffgesetz den Bezirken, die Böllerei ganz zu untersagen, sagt Niklas Schrader. Er sitzt für die Partei die Linke im Abgeordnetenhaus. "Man kann aber nicht einfach so pauschal jegliche Feuerwerkskörper in einer bestimmten Zone verbieten, das ist bundesrechtlich nicht möglich - weswegen wir auf Bundesebene tätig werden wollen", so Schrader

In Hannover dagegen sind in Teilen der Innenstadt Feuerwerkskörper und Raketen verboten.  
 

Zum Artikel