Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Pressemeldungen


Tagesspiegel

Sexualdelikte und Drogenhandel am Schlesi: So will Berlin auf die Kriminalitäts-Hotspots reagieren

Raub, Drogenhandel, sexuelle Übergriffe – am Schlesischen Tor und in anderen Kreuzberger Kiezen nehmen sie zu. Die Polizei hat deshalb die Einstufung des Görlitzer Parks als sogenannten "kriminalitätsbelasteten Ort" im Mai 2020 „um Teile des Wrangelkiezes und des Schlesischen Tors vergrößert“. Sie fordert zudem politische Konzepte. Weiterlesen


Tagesspiegel

Vor Breitscheidplatz-Anschlag: Verfassungsschutz übersah monatelang brisante Amri-Fotos

Brisante Fotos von Amri lagen dem Verfassungsschutz vor – doch sie wurden erst nach dem Attentat gesichtet. Weil eine Mitarbeiterin dauerkrank war. Direkt neben dem Panzerschrank lag ein Stapel Akten mit brisanten Dokumenten. Diese Fotos, die zeigtem den späteren Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri mit zwei bekannten Islamisten. Weiterlesen


rbb

Polizei: Datenabfrage zu Böhmermann dienstlich begründet

Mehrere Politikerinnen und Prominente haben rechtsextremistische Drohschreiben erhalten. Eine Datenabfrage der Berliner Polizei zu Jan Böhmermann steht offenbar nicht in Zusammenhang mit den Drohschreiben. Sie geschah aus dienstlichen Gründen. Weiterlesen


Berliner Morgenpost

Neukölln: Rechtsextreme Brandserie geht offenbar weiter

Die Berliner Polizei rechnet drei weitere Attacken rechtsextremen Tätern zu. Bisher galt die Anschlagsserie als beendet. Das geht aus der Antwort der Innenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken-Abgeordneten Anne Helm und Niklas Schrader hervor, die der Berliner Morgenpost vorab vorliegt. Weiterlesen


Berliner Zeitung

Bespuckt und angepöbelt: Feuerwehr beklagt Gewalt gegen Rettungskräfte

Noch nie hat die Feuerwehr so viele Übergriffe auf ihre Mitarbeiter registriert wie im vergangenen Jahr. 211 Mal wurden im Jahr 2019 Feuerwehrleute bedroht beziehungsweise angegriffen. 35 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes wurden dabei verletzt. Alle 42 Stunden komme es in Berlin zu einem Übergriff. Weiterlesen


taz

Nach der Räumung des Syndikat in Berlin: Anhaltende Schikanen

Der martialische Polizeieinsatz hat tiefe Spuren bei Anwohner:innen hinterlassen. Sie protestieren mit einem Brief an die Innenpolitiker. Weiterlesen


Neues Deutschland

Senat nimmt Verfassungsschutz in Schutz

Hat der Berliner Verfassungsschutz die Auswirkungen der Teilnahme von Rechtsextremisten an den sogenannten »Querdenken«-Protesten gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung am 29. August im Vorfeld unterschätzt? Dieser Frage ging am Mittwoch der Verfassungsschutzausschuss im Abgeordnetenhaus nach. Weiterlesen


Berliner Kurier

"NSU 2.0": Eine Spur führt zur Berliner Polizei

Im Fall rechtsextremer Drohschreiben mit dem Absender „NSU 2.0“ sollen neue Spuren nach Berlin und Hamburg führen. Der Fall wirft zudem Fragen zur Datensicherheit bei der Polizei auf. Laut WDR und Süddeutscher Zeitung haben Ermittler des hessischen Landeskriminalamtes vier Polizisten im Blick, die verdächtige Abfragen im Polizeicomputer vorgenommen... Weiterlesen


Telepolis

Berliner Amri-Untersuchungsausschuss gibt auf

Der Ausschuss hat kapituliert. Ein Teil der Mitglieder glaubt nicht mehr daran, die Hintergründe des Anschlags aufklären zu können, ein anderer Teil will es nicht mehr, möglicherweise aus Angst vor der Wahrheit. Dazu zählen die in den letzten Monaten aufgekommenen Zweifel, dass es Anis Amri war, der den LKW in den Weihnachtsmarkt gesteuert hat. Weiterlesen


Berliner Zeitung

Corona-Demo am Reichstag: Linke will im Innenausschuss Aufklärung fordern

Nach den Demonstrationen in Berlin sind Politiker entrüstet. Bundespräsident Steinmeier verurteilt den Protest vor dem Reichstag als "Angriff auf das Herz unserer Demokratie". Bei den teilweise gewalttätigen Protesten gegen die Corona-Politik in Berlin sind nach Angaben der Polizei am Samstag 316 Menschen festgenommen worden. Es seien 33 Beamtinnen... Weiterlesen


Tagesspiegel

Sexualdelikte und Drogenhandel am Schlesi: So will Berlin auf die Kriminalitäts-Hotspots reagieren

Raub, Drogenhandel, sexuelle Übergriffe – am Schlesischen Tor und in anderen Kreuzberger Kiezen nehmen sie zu. Die Polizei hat deshalb die Einstufung des Görlitzer Parks als sogenannten "kriminalitätsbelasteten Ort" im Mai 2020 „um Teile des Wrangelkiezes und des Schlesischen Tors vergrößert“. Sie fordert zudem politische Konzepte. Weiterlesen


Tagesspiegel

Vor Breitscheidplatz-Anschlag: Verfassungsschutz übersah monatelang brisante Amri-Fotos

Brisante Fotos von Amri lagen dem Verfassungsschutz vor – doch sie wurden erst nach dem Attentat gesichtet. Weil eine Mitarbeiterin dauerkrank war. Direkt neben dem Panzerschrank lag ein Stapel Akten mit brisanten Dokumenten. Diese Fotos, die zeigtem den späteren Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri mit zwei bekannten Islamisten. Weiterlesen


rbb

Polizei: Datenabfrage zu Böhmermann dienstlich begründet

Mehrere Politikerinnen und Prominente haben rechtsextremistische Drohschreiben erhalten. Eine Datenabfrage der Berliner Polizei zu Jan Böhmermann steht offenbar nicht in Zusammenhang mit den Drohschreiben. Sie geschah aus dienstlichen Gründen. Weiterlesen


Berliner Morgenpost

Neukölln: Rechtsextreme Brandserie geht offenbar weiter

Die Berliner Polizei rechnet drei weitere Attacken rechtsextremen Tätern zu. Bisher galt die Anschlagsserie als beendet. Das geht aus der Antwort der Innenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken-Abgeordneten Anne Helm und Niklas Schrader hervor, die der Berliner Morgenpost vorab vorliegt. Weiterlesen


Berliner Zeitung

Bespuckt und angepöbelt: Feuerwehr beklagt Gewalt gegen Rettungskräfte

Noch nie hat die Feuerwehr so viele Übergriffe auf ihre Mitarbeiter registriert wie im vergangenen Jahr. 211 Mal wurden im Jahr 2019 Feuerwehrleute bedroht beziehungsweise angegriffen. 35 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes wurden dabei verletzt. Alle 42 Stunden komme es in Berlin zu einem Übergriff. Weiterlesen


taz

Nach der Räumung des Syndikat in Berlin: Anhaltende Schikanen

Der martialische Polizeieinsatz hat tiefe Spuren bei Anwohner:innen hinterlassen. Sie protestieren mit einem Brief an die Innenpolitiker. Weiterlesen


Neues Deutschland

Senat nimmt Verfassungsschutz in Schutz

Hat der Berliner Verfassungsschutz die Auswirkungen der Teilnahme von Rechtsextremisten an den sogenannten »Querdenken«-Protesten gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung am 29. August im Vorfeld unterschätzt? Dieser Frage ging am Mittwoch der Verfassungsschutzausschuss im Abgeordnetenhaus nach. Weiterlesen


Berliner Kurier

"NSU 2.0": Eine Spur führt zur Berliner Polizei

Im Fall rechtsextremer Drohschreiben mit dem Absender „NSU 2.0“ sollen neue Spuren nach Berlin und Hamburg führen. Der Fall wirft zudem Fragen zur Datensicherheit bei der Polizei auf. Laut WDR und Süddeutscher Zeitung haben Ermittler des hessischen Landeskriminalamtes vier Polizisten im Blick, die verdächtige Abfragen im Polizeicomputer vorgenommen... Weiterlesen


Telepolis

Berliner Amri-Untersuchungsausschuss gibt auf

Der Ausschuss hat kapituliert. Ein Teil der Mitglieder glaubt nicht mehr daran, die Hintergründe des Anschlags aufklären zu können, ein anderer Teil will es nicht mehr, möglicherweise aus Angst vor der Wahrheit. Dazu zählen die in den letzten Monaten aufgekommenen Zweifel, dass es Anis Amri war, der den LKW in den Weihnachtsmarkt gesteuert hat. Weiterlesen


Berliner Zeitung

Corona-Demo am Reichstag: Linke will im Innenausschuss Aufklärung fordern

Nach den Demonstrationen in Berlin sind Politiker entrüstet. Bundespräsident Steinmeier verurteilt den Protest vor dem Reichstag als "Angriff auf das Herz unserer Demokratie". Bei den teilweise gewalttätigen Protesten gegen die Corona-Politik in Berlin sind nach Angaben der Polizei am Samstag 316 Menschen festgenommen worden. Es seien 33 Beamtinnen... Weiterlesen