Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

taz

Giffey für konsequentes Abschieben: Ab nach Syrien und Afghanistan

Franziska Giffey, SPD-Spitzenkandidatin für die Abgeordnetenhauswahl im Herbst, will Straftäter und Gefährder konsequent auch nach Syrien und Afghanistan abschieben. Bei den aktuellen und auch potenziellen künftigen Koalitionspartnern von Grünen und Linken stößt diese Position auf Ablehnung.

Franziska Giffey, SPD-Spitzenkandidatin für die Abgeordnetenhauswahl im Herbst, will Straftäter und Gefährder konsequent auch nach Syrien und Afghanistan abschieben. „Ich bin da ganz klar: Schwerverbrecher und terroristische Gefährder müssen abgeschoben werden“, hatte Giffey der Bild am Sonntag gesagt. Wer Schutz vor Krieg suche, sei willkommen, sagte sie weiter. „Wer aber schwere Straftaten begeht, wer Menschen vergewaltigt oder ermordet, hat sein Recht auf Asyl verwirkt.“ Da müsse man auch stärker die „Perspektive der Opfer“ von Straftätern in den Blick nehmen.

Bei den aktuellen und auch potenziellen künftigen Koalitionspartnern von Grünen und Linken stößt diese Position auf Ablehnung. „Wenn ich mit der Opferperspektive argumentieren will, dann erreiche ich durch Abschiebungen gerade das Gegenteil von Sicherheit“, sagt die Berliner Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek der taz. Wenn man Opferschutz ernst meine, dann müsse man Menschen, die hier Straftaten begangen haben, „auch dem deutschen Rechtsstaat aussetzen“, so Kapek.

Giffeys grüne Konkurrentin im Rennen um den Bürgermeisterinnen-Posten im Herbst, Bettina Jarasch, sagte: „Straftäter gehören hinter Schloss und Riegel und nicht in ein Abschiebeflugzeug ins Ungewisse.“

Abschiebungen nach Afghanistan sind grundsätzlich erlaubt, auch wenn die Menschenrechtslage sich nach dem Abzug der deutschen SoldatInnen eher wieder zu verschlechtern scheint. Der generelle Abschiebestopp nach Syrien gilt seit Jahresbeginn nicht mehr, allerdings muss jeder Einzelfall geprüft werden.

„Abgehoben und populistisch“

Das allerdings sei ohnehin schwierig, weil es dafür erstmal diplomatische Beziehungen zum syrischen Regie geben müsste, sagt der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Benedikt Lux. Insofern sei Giffeys Abschiebe-Position „ein bisschen abgehoben und vor allem populistisch.“

Deutlicher wird noch Niklas Schrader, innenpolitischer Sprecher der Linken. Giffey fische mit ihrer Position „am rechten Rand.“ Menschen in Kriegsgebiete zu schicken, „heißt, sie in Lebensgefahr zu bringen.“ Zudem sagt auch Schrader: „Wer suggeriert, man könne durch Abschiebungen mehr Sicherheit schaffen, übernimmt die Erzählung der Rechten.“ Für Straftäter habe man „einen Rechtsstaat in Deutschland, dem Frau Giffey offenbar misstraut.“

Giffey ist damit immerhin durchaus auf der Linie von Innensenator Andreas Geisel (SPD), der in der Vergangenheit auch stets für Abschiebungen von Straftätern und Gefährdern nach Einzelfallprüfung und zum Schutz der BürgerInnen plädiert hatte – allerdings ging es da um Afghanistan, nicht um Syrien. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Frank Zimmermann, sagte ebenfalls am Sonntag: „Ich halte diese Position für richtig. Bei Straftätern und Gefährdern darf und kann es Abschiebungen geben.“

Die Position der Berliner SPD ist allerdings eine andere: Auf dem Landesparteitag Ende April wurde ein Antrag angenommen, sich „weiterhin für einen bundesweiten Abschiebungsstopp zu Afghanistan und Syrien einzusetzen.“ Zudem solle, wie im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag vereinbart, „auch im Einzelfall“ nicht nach Syrien oder Afghanistan abgeschoben werden.“

Im laufenden Jahr wurden laut einer Antwort der Innenverwaltung auf eine Anfrage der Linken-Landesvorsitzenden Katina Schubert drei Menschen „in Zuständigkeit Berlins“ nach Afghanistan abgeschoben. Seit 2016 bis zum Stichtag 31. März 2021 seien insgesamt „neun afghanische Ausreisepflichtige aus ‚Strafhaft‘ zurückgeführt“ worden, heißt es außerdem weiter.

Giffey bezog sich mit ihrem Plädoyer für Abschiebungen auch auf die Messer-Attacke in Würzburg am 25. Juni. Ein Asylbewerber aus Somalia hatte mit einem Küchenmesser auf Menschen eingestochen, drei Frauen starben. „Die Anzeichen für eine Radikalisierung oder für eine schwere psychische Erkrankung wurden entweder nicht gesehen oder nicht beachtet“, sagte Giffey. Ob der Täter tatsächlich ein islamistisches Motiv hatte, ist indes weiterhin unklar. Giffey werfe „Nebelkerzen und instrumentalisiert die Opfer von Würzburg für gefährlichen Populismus“, kritisierte Grünen-Spitzenkandidatin Jarasch.

 

Zum Artikel