Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Niklas Schrader Politische Bildung
18:00 - 21:00 Uhr
Berlin, RigoRosa (Neukölln)  /  BO 44

Blutmai 1929: Polizeigewalt und Faschismus

Der Polizeipräsident von Berlin, Karl Zörgiebel (SPD), verhängte Ende 1928 ein allgemeines Demonstrationsverbot für die Stadt. Dagegen mobilisierte die KPD für den »Kampftag der Arbeiterklasse« am 1. Mai 1929. Mit Schusswaffengebrauch ging die Polizei gegen die Ansammlungen vor. Bereits in der Nacht zum 2. Mai beschloss die KPD, jede weitere Demonstration zu untersagen. In den nächsten 48 Stunden stellten sich vor allem Jugendliche in Neukölln und im Wedding der Polizeigewalt entgegen. Sogar Panzerwagen kamen zum Einsatz.

Mittels Falschmeldungen legitimierte der Staatsapparat dabei sein Vorgehen. Während es bei der Polizei nur einige Leichtverletzte gab, erschossen Polizisten bis zum 3. Mai wahllos 32 Menschen. Auch heute bleibt polizeistaatliches Vorgehen, flankiert durch mediale Inszenierung und verschärfte Polizeigesetze, eine ständige Herausforderung.

Daher wollen wir, eingeleitet mit einem Vortrag zur historischen Einordnung des Blutmai, die aktuellen Angriffe auf die Freiheitsrechte in unserer Gesellschaft zusammen mit euch diskutieren.

Gäste:

  • Bernd Langer (Kunst und Kampf) und
  • Niklas Schrader, MdA
In meinen Kalender eintragen

Veranstaltungsort

RigoRosa (Neukölln)

Schierker Straße 26
12051 Berlin


S + U8 + Bus M44, 246, 277, 370, 377 (Hermannstraße)

zurück zur Terminliste